BildDatenEhrung
Lyriker, Schriftsteller, Textdichter

geboren am 10.01.1908 in Wien
gestorben am 11.05.1979 in Wien
beerdigt in Wien auf dem Grinzinger Friedhof (Gruppe 32, Reihe 5, Nummer 24)

1968 Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
Biographieeinige TitelSendungPresse

Eines der ältesten Zeitdokumente meiner Privatsammlung, die von mir gehütet werden, ist eine Feldpostkarte vom 28. April 1940. Mein Vater, damals Soldat, schrieb an seinen Freund, den Komponisten Hans Weiner Dillmann ”u.a. – grüße mir auch Petrak …“

Damit bin ich bei der Person: Der „Joschi“, wie ich ihn nennen durfte – allerdings Jahre später – war ein „Worteschmied“ von hohen Graden.

Bei seinen ”Reimen“ wirkt, heute noch, wenn man seine Texte „genießt“, gar nichts „aufgesetzt“, nichts „holperte“, alles ist „glatt“ – er war ein Könner!

In Mödling „drückte“ einer neben ihm die Schulbank der Klavierspielen konnte, dass ”einem der Neid fressen hätt‘ können“, so Joschi wörtlich – er hieß: Hans LANG.

Aus dieser Schulfreundschaft erwuchs lebenslange fruchtbare künstlerische Zusammenarbeit.

Mit ihrem „Erstling“ pilgerten die Zwei zu Peter HERZ, der war ein bereits renommierter Texter, Schriftsteller und Librettist (u.a. „Ein kleines Kaffee in Hernals“, „Schön ist so ein Ringelspiel“ u.v.a.).

Mit seiner „Talentnase“ hat er förmlich „gerochen“, da sitzen die „Richtigen Zwei“, das Lied „Langenlois“ war es!

Die 3. Vorstrophe dieses Liedels ist heute eine köstliche „Zeitzeugenstrophe“ des Jahres 1935/36.

Wie recht Peter Herz behielt, bewiesen Petrak-Lang mit den Liedern zum „Lumpazivagabundus“-Film.

„I riach an Wein”, „Wozu ist die Straße da”, „Die Li-li- li-li-li-Liebe“ waren „Renner“, sind’s bis heute.

„Lach a bissel, wein a bissel“, „Oho schon wieder, schon wieder bin ich verliebt“, „Ich bin ganz verschossen, in deine Sommersprossen“ und „Wia ma san,so samma“.

„War‘ die Donau nur ein kleines Wasserl“ sang der Schmid-Hansl im Kaffee Föderl, der Karl Föderl hatte die Musik komponiert. Bei der „aus der Tauf‘-Hebung“ waren mein Vater und ich dabei, als es „Wein aus dem Kaffeehäferl gab“ und als „Was kann ich denn dafür, ein Zigeuner ist mein Herz“ erklang, waren die ersten Rendezvous beim „Föderl„.

Dann lernte der „Joschi“ durch den Karl einen anderen Josef kennen, den „Pepi“ Fiedler und auch die Beiden hatten sich „gefunden“.

„Mein Herz, das ist ein Bilderbuch vom alten Wien“, „Wenn ein Wiener verliebt ist“, „Wenn du an Wien denkst, dann denk‘ auch an mich“, „Das Reserl von Wien“, „Die Frau Sacher“, „Wia der Radetzky noch a G’freiter war“ und der Bombenmarsch „Wie Böhmen noch bei Öst’rreich war“.

Mit dem bereits genannten Hans Weiner Dillmann entstand „Es ist net’s erste Mal und wird ganz bestimmt net ’s letzte Mal sein, dass i a Busserl von dir krieg, bei aner Musi und beim Wein“, eine leider vergessene G’schicht „vom guten Onkel Leopold“. Richard Karger steuerte die Noten zu „I bin so a Trauminet“ bei, Albert Bachrich zu „Scheint der Mond auf Hernals“. Eine „Traumnummer“ stammt von Bruno Uher, die Hans Moser einmalig „zelebrierte“: „Ja, mei Wirtshaus liegt a bisserl aus der Hand“, da stimmt einfach alles, Text, Musik und Interpretation.

Der Joschi war aber auch in sein Wien verliebt, eines seiner Liebeslieder an Wien war „Ich trag‘ im Herzen drinn, ein Stückerl altes Wien“, der Hörbiger und der Moser sangens miteinand im Film „Wir bitten zum Tanz“, die Musik stammte von Anton Profes, den ich auch gut kannte.

Von Sepp Fellner ist die Musik zu „Mein Herz ist verliebt in die Wiener Musik“, wieder so ein Liebeslied an seine Vaterstadt, vom Carl Loube „Man will nicht, man ahnt nicht, verliebt sich so schnell“ und so kommen wir zu „Joschis“ Schlagertexten „Bimbo, Bimbo ist ein kleines Negerlein“, „Ich bin so stürmisch wie der Samum in der Wüste“, „Der Entenblues und „Ich bin verliebt wie ein junger Student“ – da war Erwin Halletz der Komponist.

Die Bücher zu „Spiegel des Lebens“, „Zwischen Strom und Steppe“, „Sommerliebe“, „Schicksal“, „1.April 2000“, die musikalischen Lustspiele „Das Fräulein mit dem Koffer“, „Brasilianischer Kaffee“, „Frauen im Metropol“ alles Marke Josef Petrak.

Seine besten Arbeiten entstanden stets „draußen bei einem guten Glaserl“, Wein liebte er, saß dann bei Kierlinger in Nußdorf – z.B. und wenn ich mit meinem „Erzeuger“ ihn „sitzen und brüten“ sah, dann wussten wir „er will in Ruhe arbeiten“.

So lernte ich einen feinfühligen, sensiblen Künstler kennen, der mir, dem Jüngeren, Freund wurde.

„Immer stiller, immer leiser wird der Mensch, wenn er älter wird“ war eine seiner letzten Wortschöpfungen, zu dem Sohn Rainer die Musik machte.

Seine herzlichste Widmung vom 10.8.1971 auf den Noten zu „Ich trag‘ im Herzen drinn“ lautete:

„Nicht nur Wien, auch Dich trag‘ ich im Herzen drinn“

Am 11. Mai 1979 verstarb er ganz plötzlich in einem Taxi, er wollte seinen Freund, den Musiker-Komponisten Fritz Schrott bei den Barmherzigen Brüdern besuchen.

Text von Emmerich Arleth

Titel Text Musik
A Böhm in Wien Josef Petrak Josef Fiedler
A schräge Wiesen Josef Petrak Hans Lang
Abends, wenn die Sterne wandern Josef Petrak Erwin Halletz
Auf deinen Lippen Josef Petrak Herbert Seiter
Auf der Trompete Josef Petrak Trojansky
Bimbo, Bimbo ist ein kleines Negerlein Josef Petrak Erwin Halletz
Das Reserl von Wien Josef Petrak Josef Fiedler
Der Entenblues Josef Petrak Erwin Halletz
Die Frau Sacher Josef Petrak Josef Fiedler
Du bist so keck Josef Petrak Hans Lang
Ein Tag so schön wie heute Josef Petrak Hans Lang
Eine lange Nase Josef Petrak Hans Lang
Es ist a alte G’schicht Josef Petrak Josef Fiedler
Es ist net’s erste Mal Josef Petrak Hans Weiner Dillmann
Fährt der alte Lord fort Josef Petrak Hans Lang
Frau Sacher Josef Petrak Josef Fiedler
Gnä Frau, wann gehn ma Josef Petrak Hans Weiner Dillmann
I bin so a Trauminet Josef Petrak Richard Karger
I hab an, i hab an, der ist bei der Bundesbahn Josef Petrak Josef Fiedler
I riach an Wein Josef Petrak Hans Lang
I waß net, was i machen tät Josef Petrak Josef Sirowy
Ich bin ganz verschossen, in deine Sommersprossen Josef Petrak Hans Lang
Ich bin so fremd zu Haus Josef Petrak Peter Kreuder
Ich bin so stürmisch wie der Samum in der Wüste Josef Petrak Erwin Halletz
Ich bin verliebt wie ein junger Student Josef Petrak Erwin Halletz
Ich geh mit meinem Affen Josef Petrak Hans Lang
Ich kann mein Schlüsselloch net finden Josef Petrak Carl Loube
Ich trag‘ im Herzen drinn, ein Stückerl altes Wien Josef Petrak Anton Profes
Im Himmel spielt der Pistacek Josef Petrak Josef Fiedler
In Langenlois Josef Petrak Hans Lang
Jeder hat a Vogerl Josef Petrak Michael Danzinger
Jeder zweite Wiener is a Böhm Josef Petrak Sepp Schiessl
Kinder setz ma uns noch a bisserl z’samm Josef Petrak Michael Danzinger
Lach a bissel, wein a bissel Josef Petrak Hans Lang
Laßt der Herrgott amol Josef Petrak Hans Lang
Li-Li- Li Liebe Josef Petrak Hans Lang
Man will nicht, man ahnt nicht, verliebt sich so schnell Josef Petrak Carl Loube
Manchmal da möchte i a Bua wieder wein Josef Petrak Klammert
Manchmal glaub i daß d‘ mi wirklich gern hast Josef Petrak Josef Fiedler
Mein Herz ist verliebt in die Wiener Musik Josef Petrak Sepp Fellner
Mein Herz, das ist ein Bilderbuch vom alten Wien Josef Petrak Josef Fiedler
Mein Wirtshaus liegt a bisserl aus der Hand Josef Petrak Bruno Uher
Mir schmeckt der Wein auch allein Josef Petrak Sepp Schiessl
Mit’n Reden kommen d‘ Leut z’samm Josef Petrak Michael Danzinger
Oft hat’s schon gwackelt Josef Petrak Josef Fiedler
Oho schon wieder, schon wieder bin ich verliebt Josef Petrak Hans Lang
Patsch Handi z’samm Josef Petrak Josef Fiedler
Scheint der Mond auf Hernals Josef Petrak Albert Bachrich
Um Wien zu erleben Josef Petrak Hans Lang
Vielleicht heut, vielleicht morgen Josef Petrak Josef Fiedler
Walzer für Verliebte Josef Petrak Josef Fiedler
Wär‘ die Donau nur ein kleines Wasserl Josef Petrak Karl Föderl
Was hab’n die Leut amol g’macht Josef Petrak Karl Föderl
Was kann ich denn dafür, ein Zigeuner ist mein Herz Josef Petrak Karl Föderl
Wenn die Sonne mit dem Mond Josef Petrak Carl Loube
Wenn du an Wien denkst, dann denk‘ auch an mich Josef Petrak Josef Fiedler
Wenn ein Wiener verliebt ist Josef Petrak Josef Fiedler
Wenn i amol nimmer g’spür Josef Petrak Hans Lang
Wenn man ’nein kommt in Himmel Josef Petrak Schmidseder
Wia der Radetzky noch a G’freiter war Josef Petrak Josef Fiedler
Wia ma san, so samma Josef Petrak Hans Lang
Wie Böhmen noch bei Öst’rreich war Josef Petrak Josef Fiedler
Wie ich so alt war wie du Josef Petrak Josef Fiedler
Wo am Weg die Äpfel reifen Josef Petrak Josef Fiedler
Wozu ist die Straße da Josef Petrak Hans Lang
Zerquetschte Trauben Josef Petrak Josef Petrak
Bücher
Schicksal
Sommerliebe
Spiegel des Lebens
Zwischen Strom und Steppe
musikalische Lustspiele
Brasilianischer Kaffee
Das Fräulein mit dem Koffer
Frauen im Metropol
Wia ma san so san ma
Sendung vom 18.01.1973
Sendung vom 23.01.1978
Sendung vom 21.01.1983
Sendung vom 23.01.1988
Sendung vom 08.05.1989

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen