BildDaten
Kapellmeister, Komponist, Musiker (Geige, Klavier)

geboren am 15.06.1903 in Wien
gestorben am 01.02.1980 in Wien
beerdigt auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 54, Reihe 34, Nummer 45)

Biographieeinige LiederSendungen

„ … und als musikalischen Betreuer am Flügel hörten sie Leopold Kubanek“ – wie oft haben die Sprecher des Hörfunks Radio Wien diesen Namen genannt, wie oft wurde er von den Freunden der Wiener Musik gehört, sicher haben sie Leopold Kubanek gesehen, als die Serie der Reihe um die „süasse Weana Musi” im Fernsehen lief, allerdings schon Jahre her, ”in schwarz-weiß“.

Der „Kubi“ oder „Poldi“, wie ihn Freunde, Kollegen riefen, war ein Fachmann auf seinem Gebiet.

Der Vater sang an der Volksoper und legte dem Nachwuchs, als der sich entschloss Musiker zu werden, nichts in den Weg.

Mit 14 war Poldi bereits Konzertmeister eines Stummfilmorchesters – immerhin – spielte er Klavier und Geige, in dem kleinen Ensemble. Als Paul Abraham seine Operetten in Wien dirigierte, war Kubanek in seinem Orchester. Abraham wünschte persönlich diesen exzellenten Musiker in seinem Ensemble. Die RAVAG wurde auf „Kubi” aufmerksam, auch hier wurde er in diversen Klangkörpern „heimisch” und begann fleißig zu komponieren«.

Er war aber auch ein „Beispiel“ an Zuverlässigkeit, Können, Sachkenntnis , Bescheidenheit und ungeheuer sein Schaffensdrang.

Was hat er nicht alles arrangiert, bearbeitet, seinen Charme, den musste man erst entdecken, dann fand man den ruhigen, hervorragenden Begleiter am Klavier, der vom ”Blatt transponieren“ konnte. An der Akademie gab er als Professor sein Können an die Jugend weiter; er trug den Berufstitel zu Recht. Ich seh ihn noch vor mir als ob’s gestern gewesen wäre, als er zu den Proben zu uns nach Hause kam, hat er doch noch bis 1967 die Radioreihe musikalisch untermalt, im Ottakringer Volksbildungsheim die wienerischen Abende und bei den diversen Vereinen alle Künstlerinnen „betastet“. Viele Jahrzehnte arbeitete der geschätzte Mann als Lektor im renommierten Hochmuth-Verlag.

Ich habe in meinem privaten Archiv noch viele seiner handgeschriebenen Noten gestochen scharf.

Wir waren in Verbindung, bis er am 1.Februar 1980, still-leise, wie sein Leben war, für immer eingeschlafen ist.

„Einmal noch zu Hause sein”, „Geschichterln, Gedichterln aus Wien”, „Die Wiener Musik”, „Ein zarter Hauch Melancholie“, „Die gute Laune“, „Ein Stückerl Alt Wien“, „Scherzinetto“, „Ich fühl für sie“, „Servus Franz“, „Ein glückliches Ehepaar“, „Ein bisschen Herzlichkeit“, „Den trinkt der Vater gern“, „Abendmelodie“, „Vielleicht war‘s der Zauber der Wiener Musik“, „Zwergenhochzeit“ waren einige seiner Kompositionen.

Text von Emmerich Arleth

LiedTextMusik
AbendmelodieLeopold Kubanek
Aner allaneKarl SprowakerLeopold Kubanek
Briefkasten-LändlerLeopold Kubanek
Den trinkt der Vater gernKarl SprowakerLeopold Kubanek
Der Charme von an WienerTrack / LukschLeopold Kubanek
Die Glocken von MeranLeopold Kubanek
Die gute LauneLeopold Kubanek
Die Wiener MusikRudolf BerdachLeopold Kubanek
Ein bisschen HerzlichkeitLeopold Kubanek
Ein glückliches EhepaarLeopold Kubanek
Ein Storch von heutzutageLeopold Kubanek
Ein Stückerl Alt WienKurt SvabLeopold Kubanek
Ein zarter Hauch MelancholieHans WernerLeopold Kubanek
Einmal noch zu Hause seinJosef Kaderka / Ferry AndreeLeopold Kubanek
Gar kann Fehler soll man habenErnest ErmadLeopold Kubanek
Geschichterln, Gedichterln aus WienLeopold Kubanek
Gute LauneRudolf Berdach / PerneLeopold Kubanek
I hab in Grinzing a Platzerl entdecktLeopold Kubanek
Ich fühl für sieLeopold Kubanek
Ich kann mir nicht helfen, es graust mir vorm GeldHans WernerLeopold Kubanek
In an uralten BeiserlLeopold Kubanek
Irgendwo gibt’s immer noch ein Stückerl Alt WienKurt SvabLeopold Kubanek
Mei DrahrereiLeo PartheLeopold Kubanek
Rosen aus RioLeopold Kubanek
ScherzinettoLeopold Kubanek
Servus FranzLeopold Kubanek
Vielleicht war’s der Zauber der WienerRudolf Berdach / TaborskyLeopold Kubanek
ZwergenhochzeitLeopold Kubanek
Zum 60. Geburtstag
Sendung vom 13.06.1960
Sendung vom 01.03.1963
Sendung vom 24.07.1978
Sendung vom 16.07.1983
Sendung vom 18.07.1988
Sendung vom 18.07.1988

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen