BildDaten
Komponist

geboren am 30.11.1905 in Wien
gestorben am 26.04.1983 in Wien
beerdigt auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 172, Reihe 9, Nummer 11)

BiographieAutobiographieeinige LiederVeranstaltungSendungenPresse

Im Taufregister der Landstrasser Pfarre ist die Eintragung vom 30. November 1905 zu finden, dass an diesem Tag Friedrich Killer geboren wurde.

Seine Eltern waren musikalisch, sie spielten Klavier und Zither. Kein Wunder, dass der kleine Fritzl mit 8 Jahren bereits den ersten Klavier- Unterricht erhielt.

Am ”Neuen Wiener Konservatorium“ lernte er weiter, Harmonielehre, Kontrapunkt, Komposition erweiterten seine Kenntnisse, bis schließlich die Kapellmeisterprüfung bei Prof. Nilius bestens absolviert wurde.

An einem Wettbewerb beteiligte sich der junge Mann, es war gerade sein 20. Lebensjahr, und sein Walzer ”Mein Wien” fand erste Anerkennung anno 1925.

Von den verschiedensten Verlegern erhielt Fritz Killer Aufträge … allerdings nicht als Komponist, sondern als Bearbeiter, als Arrangeur. Orchesterarrangements zu Oscar Straus‘ ”Walzertraum”, Potpourries zu Nico Dostals, Franz Lehars, Robert Stolz-Weisen, sogar die „Beine von Dolores” wurden von ihm musikalisch ”umgeformt”, aber auch Märsche wie ”Wien bleibt Wien“, der ”Flieger Marsch“, die ”Stefanie-Gavotte“ und das Stück ”Im Kahlenbergerdorf“ wurden von Killer orchestergerecht neu arrangiert. Dazu kamen noch viele Bearbeitungen für Klavier und Schrammelquartette.

Lange Zeit war er Orchesterleiter, als im ”Bayrischen Hof“ in der Taborstrasse noch gespielt wurde, Fritz und seine Musiker waren beim Publikum beliebt.

Das „Orchestrieren”, die kompositorische Bearbeitung, das „Setzen“ mit dem gewissen Klang, heute heisst es “Sound”, hat Fritz Killer immer Spaß gemacht. Er hat jedoch aufs selber komponieren nie vergessen, sein eigenes Schaffen kam nie durch seine ”Bearbeitungen“ in den Rückstand. Einrücken musste er 1941, hatte das Glück gesund nach Hause zurück zu kommen.

Für große Orchester entstand sein „Zauberer“, eine Overtüre „Glückliche Herzen“, eine Tarantella für Solovioline, eine Anzahl Märsche und „Peruanische Nächte“.

„Unser Wienerlied“ hieß eine Serie, die in der Favoritner Volkshochschule, von ihm geleitet, lief.

Fritz Killer unterrichtete und schrieb dazu ein dreibändiges Werk für Kinder „Was ich schon alles kann“.

An die 500 Lieder entstanden: „Kleines Wienerlied“, „Wenn die Schwalben in Wien einziehen“, „Die Welt lernt jetzt wienerisch“, „Um unsern Stefansturm“ , „Ja,wer ka Herz für d’Musi hat“ sang Walter Heider gern und Kurt Sobotka war für ein lustiges Chanson „Mei Weiberl scheppert mit die Zähnd“ zu gewinnen.

In die schönste Zeit der Vorweihnacht passt sein Chorlied „Millionen Sterne“.

„Wer vieles bringt, wird jedem etwas bringen“ gilt hier für Fritz Killer.

Text von Emmerich Arleth

TitelTextMusik
Alle Tag a FeiertagFritz Killer
Auf der MölkerbasteiFritz Killer
Bandl-TanzFritz Killer
Cobenzl MarschFritz Killer
Der FeschakLea WardenFritz Killer
Der letzte Wiener mit der WetschinaFritz Killer
Der Österreicher SchmähFritz Killer
Der ZaubererFritz Killer
Die Wärmeflasch’nFritz Killer
Die Welt lernt jetzt wienerischFriedrich CarlFritz Killer
Dirndl komm tanzenFritz Killer
Du bist von A bis ZJosef PetrakFritz Killer
Er hat nix trunkenFritz Killer
Franz, Franz, FranzRudolf BerdachFritz Killer
Glückliche HerzenFritz Killer
Gut unterwegsFritz Killer
Hab’n s schon ghört?Fritz Killer
Habts den Wein schon kostAlbert RonnertFritz Killer
I borg dir wannst willstFritz Killer
I freu mi wanns schüttJosef KaderkaFritz Killer
I hab vom Wein a gsundes BluatKurt SvabFritz Killer
In hundert Jahr kennt kaner mehr mein GrabsteinFritz Killer
Ja, wer ka Herz für d‘ Musi hatLudwig LewinterFritz Killer
Kleines WienerliedKarl ErhardFritz Killer
Mei Automobil bin i selberToni EichbergerFritz Killer
Mei Weiberl scheppert mit die ZähndLeo PartheFritz Killer
Mein WienFritz Killer
Mi ziagts in mei GaßnFritz Killer
Millionen SterneHans EidherrFritz Killer
Peruanische NächteFritz Killer
Potschke-PolkaPeter HerzFritz Killer
Schau dir dein Wien nur anFriedrich CarlFritz Killer
Sehr verehrtes FräuleinRudolf BerdachFritz Killer
SpagatknäuerlJosef KaderkaFritz Killer
Um jeden BamFritz Killer
Um unsern StefansturmFritz Killer
Wenn die Schwalben in Wien einziehenHerta JahnFritz Killer
Wenn Engel reisenFritz Killer
Wer net die Liab zum Weanalied findFritz Killer
Wien kann niemand beschreibenFritz Killer
Wien, mein liebes WienFritz Killer
Wo san die alten DrahrerFritz Killer
Vereinsheim am 15.11.1970

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen