BildDaten
Gesang, Komponist

geboren am 05.06.1915 in Kaltern/Südtirol (heute Caldaro/I)
gestorben am 13.10.2002 in Berlin

Biographieeinige LiederKorrespondenzVeranstaltungenSendungen

In Südtirol wurde der Komponist geboren über den ich plaudern möchte. Er ist ein Wahlwiener und hat sich in die Wiener Musik ganz schön einegraunzt. Willy Leitner ist es, mit dem ich mich heute beschäftige, damit Sie ihn und seine Kompositionen auf dem Gebiet Wienerlied näher kennen lernen. Sein Vater war ein geborener Wiener, der das ehrsame Zuckerbäckergewerbe erlernte, 1905 nach Süd­tirol ging und sich dort selbständig machte. Sein Vater und seine Mutter waren sehr musikalisch und waren auch beim Liebhabertheater. Mit sieben Jahren verlor er die Mutter. Da zu Hause immer Musik gespielt wurde, so lernte der kleine Willy Gitarrespielen und er konnte nach Herzenslust musizieren. Als er der Schule entwachsen, erlernte er die Schriftmalerei und nebenbei musizierte er immer und fing auch an Lieder zu komponieren. Da er auch eine sehr gute Stimme hatte, so war es selbstverständlich, dass man ihn oft und oft in Gesellschaft aufforderte zu singen. 1935 finden wir ihn in Wien, wo er auf der Akademie Gesang und Kompositionslehre studierte.

Nach dem Kriege wurde er zufolge seiner ausgezeichneten Stimme nach Salzburg und Graz engagiert, war auch in Deutschland an ersten Bühnen tätig. Nun fing er auch an Wienerlieder zu komponieren, da ihm Wien besonders durch seinen Vater an das Herz gewachsen war. Als er in Graz engagiert war, lernte er den bekannten Textdichter Hans Pflanzer kennen, dem er viel zu verdanken hat, da er durch seine Texte inspiriert schöne Wienerlieder komponieren konnte. Viele Lieder entstanden in Zusammenarbeit mit Hans Pflanzer, der als der Erfahrene Willy Leitner immer wieder anspornte. Aber auch ein Mutterlied komponierte Leitner nach einem Text von Margarete Neidl, das in deutsch, holländisch, italienisch, französisch, spanisch und englisch erschienen ist. Dieses Lied wurde vom österreichischen Botschafter beim Heiligen Stuhl seiner Heilgkeit Papst Johannes dem XXIII. überreicht.

Der Heilge Vater dankte den beiden Autoren in einem herzlichen Schreiben und erteilte ihnen den päpstlichen Segen. Leitner, der als Opernsänger viele Freunde in der Staatsoper hat, hatte für die Auf­nahme im Rundfunk spontan Karl Terkal genannt und mit dem Orchester Karl Grell wurde diese Aufnahme schon wiederholt in ”Gruss an Dich” gesendet. Auch dem Bassist Ludwig Welter, der von Frankfurt an die Staatsoper kam, schrieb Willi Leitner ein Trinklied, welches von ihm trefflich interpretiert wird. Auch Schlagerlieder komponierte Leitner, die allerdings viel in ausländischen Sendern gespielt werden. Das Lied ”Grosse Stadt in der Nacht” wurde im Sender Rias, interpretiert von Wolfgang Sauer, aufgenommen, „Calipso Mexikana“ im Sender Freies Berlin, „Von allen Türmen läuten die Glocken“ wurde in Köln aufgenommen. Willy Leitner ist ein sehr rühriger Mensch.

So sind auch seine Kinder unter dem Namen „Die Leitnerkinder“ als junge Künstler sehr bekannt geworden und sind schon sehr oft im Rundfunk und Fernsehen aufgetreten. Das Lied „Die schöne Osterreicherin“, nach einem Text von Peter Herz, wird von den Kindern ganz entzückend gebracht. Aber auch zur Operette hat Leitner eine heimliche Liebe im Herzen. Mit Hans Pflanzer schrieb er ein echt wienerisches Musikal, welches noch der Uraufführung harrt.

Mit den Textdichtern Hans Pflanzer, Peter Herz, Hans Werner, Ludwig Lewinter brachte Willi Leitner seine Kompositionen heraus, die größtenteils verlegt sind. Aber auch die Textdichterin Margarete Neidl die da das Lied „Die schöne Österreicherin“ schrieb soll besonders erwähnt werden. Wir wünschen dem jungen aufstrebenden Komponisten noch recht viel Erfolg für die Zukunft.

Text von Emmerich Arleth

A Glaserl Wein, das is mir lieber wie a Gspusi
Aber der Bass …
Beim letzten Glaserl Wein
Börsenkrach
Das schönste Souvenir aus Wien
Der Film-Millionär
Der Piccolo vom Cafe Tomaselli
Die goldene Krone der Liebe
Die Schenke unter den grünen Bäumen
Die vier Temperamente
Ein Wunder ist unsere Liebe
Es kann nicht ein jeder ein Schubert sein
Es war ein schöner Tag
Für dich mein Wien
Heut is a Fussballreportage
Hochzeit in Marokko
I fahr nur per Taxi
I hab a Rutschn auf di
Ich hab mich verliebt in ein Mädel aus Wien
In der Wildschönau
In einem Wirtshausgarten …
It was a lovely day
Ja, ja den Wein, den hat der Herrgott selbst erschaffen
La Ninnananna
Love Melody
Marsch der Komparserie
Mein Lied
Meine Heimat ist der weite Himmel
Meine vier Temperamente
Mir liegt die schöne Zeit im Sinn
Müssen wir denn immer wieder streiten
Mutter
Peter-Polka
Schöne Österreicherin
Serenata Gitarr
Stellt’s euch die Welt ohne Musi vor!
Tulpen aus Holland und Rosen aus Wien
Und wieder ist Weihnacht
Wien ist eine Stadt wie es keine gibt
Willst du im siebenten Himmel sein
Brief Leitner an Arleth 06.02.1963
Brief Leitner an Arleth
Brief Leitner an Arleth vom 28.07.1988

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen