die Brüder

Paul Eisele                                          Karl Eisele

 

Paul EISELE

BildDaten
Kapellmeister, Komponist, Musiker (Klavier, Orgel)

geboren am 28.06.1901 in Wien
gestorben am 30.12.1984 in Wien
beerdigt in Wien auf dem Baumgartner Friedhof (Gruppe D1, Nummer 425)

Biographieeinige LiederDiscographie

Wie sein jüngerer Bruder war auch Paul Eisele ein begabter Musiker. Ihn habe ich in Erinnerung, als vor den Filmvorstellungen im Apollo die „Christie-Orgel“ aus der Versenkung herauskam, der Organist begann und als die Einleitungsmusik zum Film überging, sank die Orgel samt dem (für mich damals ein Unbekannter) Organisten in die Tiefe. Jedenfalls ein Ereignis, welches immer wieder faszinierend war.

Übrigens war Paul Eisele musikalischer Theaterleiter des Apollotheaters.

Text von Emmerich Arleth

Ha-tscha-tscha
Insel der Sehnsucht
Traumgondel
Valse galante
Walking behind you
Schellack

Paul Eisele - Schellack

JahrLandLabelInterpretTitel
AHis Master's Voice BA 694Paul Eisele und seine SolistenOb ich will oder nicht / San Remo

 

Karl EISELE

BildDaten
Kapellmeister, Komponist, Musiker (Cello, Klavier, Orgel, Waldhorn)

geboren am 12.12.1902 in Wien
gestorben am 02.09.1967 in Wien
beerdigt in Wien auf dem Friedhof Oberlaa (Gruppe 14, Reihe 1, Nummer 69)

Biographieeinige LiederDiscographieKorrespondenzSendung

Kapellmeister und Komponist Karl Eisele ist ein echtes Wienerkind, das in Wien am 12. Dezember 1902 im sechsten Bezirk in der Esterhaszygasse das Licht der Welt erblickte. Sein Vater betrieb gleich in der Nähe des früheren Apollotheater ein Friseurgeschäft.

Der kleine Karl hätte sich damals nicht gedacht, dass er einmal in späteren Jahren in diesem Theater auch auftreten wird. Seine musikalische Begabung durfte Karl Eisele von seinem Großonkel mitbekommen haben, der Organist und Lehrer war. Schon mit fünf Jahren begann er mit Klavier und Orgelspiel und war mit 12 Jahren ein ausgezeichneter Organist. Er absolvierte die Musikakademie und studierte bei Hans Krenn und Prof. Camillo Born, Theorie, sowie Waldhorn und Cello bei Prof.  Wipprich. Nach Absolvierung seiner Studien kam er zum Stummfilmorchester in das große Buschkino im Prater zu Kapellmeister Zeillinger. 1926 reiste er mit Prof. Alwin mit dem “Rosenkavalier” nach Paris, Madrid und Warschau und dirigierte auch selbst das Orchester.

1929 wurde das Apollotheater als Tonfilmtheater eröffnet und da finden wir Karl Eisele als einen Meister des Orgelspiels an der wunderbaren “Christie-Orgel”, die von englischen Technikern eingebaut wurde. Karl Eisele war wirklich ein Meister auf dieser modernen Orgel und wurde vom Publikum immer mit großem Applaus begrüßt, wenn er sich an die Christie-Orgel setzte. Als 1930 die Premiere des Tonfilms “Du bist das süßeste Mädel der Welt” mit dem damaligen Star Lilian Harvey stattfand, da hörte Eisele eine bekannte Stimme hinter ihm singen; er erkannte sofort die Stimme der Harvey, die er gleich um ein Autogramm bat. Sie schrieb auf das Bild “von dem angeblich süßesten Mädel der Welt” herzlich gewidmet. Zu vielen Kulturfilmen komponiert er die Musik. Es waren über 150 österreichische Kulturfilme wie “Buntes Wien”, “Alpen Garten Gottes”, „Norwegen” u.v.a. Auch zum ersten Zarah-Leander-Film machte Eisele die Musik; es war der Film “Stille Größe”. 1933 bis 1938 finden wir Eisele bei der Selenophon und Wochenschau. Aber auch das kleine Orchester des Rundfunks dirigierte Karl Eisele. Sein Hobby war besonders das komponieren. Viele ausgezeichnete Kompositionen sind entstanden, die oft vom Rundfunk gesendet werden. Da Karl Eisele ein echter Wiener ist, so schrieb er auch echt wienerisch. Sein “Festlicher Empfang in Schönbrunn” wurde von Kapellmeister Max Schönherr aufgenommen und seine Wienerlieder werden immer wieder gerne gehört.

Text von Emmerich Arleth

Am Vogelberg
Canzonetta der Liebe
Das Dorf
Das Tupferl
Der fidele Geiger
Festlicher Empfang
Gut gelaunt
I kann mi nur mehr wundern
Ich kann mich nur wundern
In einer blauen Mondnacht am Glacis
Kleine Bauernmusik
Lappland
Mir geh’n erst ham, wann’s uns g’freut
Roulette
Unter der lachenden Sonne
Was Frauen träumen
Schellack

Karl Eisele - Schellack

JahrLandLabelInterpretTitel
AViennola 4935Karl EiseleLied und Csárdas / Italienische Serenade
YUGViennola P-5003Karl EiseleHumoreska / Poème
Vinyl EP

Karl Eisele - 7" EP

JahrLandLabelInterpretTitel
AViennola 4025Rudolf CarlI kann mi nur wundern
CD

Karl Eisele - 5" CD

JahrLandLabelInterpretTitel
1990AKoch International 322 370 F1Orig. Gäu-EchoMelodien mit Herz
Brief Eisele an Arleth vom 16.10.1962

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen