die Brüder

Leo GEITNER                                                          Otto GEITNER

 

Leo GEITNER

BildDatenEhrung
Kapellmeister, Komponist, Musiker (Klarinette, Klavier, Violine)

geboren am 18.03.1898 in Wien
gestorben am 13.10.1984 in Wien;
beerdigt in Wien auf dem Friedhof in Mauer (Gruppe 48, Reihe 11, Nummer 4z)

Berufstitel Professor
Biographieeinige LiederDiscographie

Musikunterricht durch den Vater, lernte dann Klavier, Violine, Klarinette und Theorie. Eingerückt im ersten Weltkrieg.

Ging nach dem Krieg auf Auslandstourneen.

Schrieb Intermezzos, Ouvertüren, sogar symphonische Werke und Wiener Musik, Wienerlieder.

„Schönbrunner Promenaden-Marsch“, „Petit Point“, „Wiener Terzen“, „Bleib mein Wien“, „Abschiedskonzert“, „Der Raub des Ganymedes“ u.v.a.

Leider erblindete Leo Geitner 1982, übergab seine Werke der Österreichischen Nationalbibliothek und der Wiener Stadtbibliothek. Zuerkennung des Berufstitels „Professor“.

Text von Emmerich Arleth

Abschiedskonzert
Along the Amazonas
Arkabes vor den Toren Ninive’s
Assyrische Ballettsuite
Avril à Vienne
Bleib mein Wien
Camargo
Carneval
Coimbra
Dämonischer Tanz
Der Raub des Ganymedes
Faunspiele
Fest in Nininve
Fox Hunting
Gardebataillons-Marsch
Glitzerliese
Glückshansel
Hunnen-Marsch
I bin seit heut per Sie mit meiner Alten
Ich hab‘ mich heut‘ Nacht verliebt
Il Inel
Im Glaserl sitzt a Teuferl
In den Gärten der Semiramis
Ja, so ein Wald- und Wiesenfest
Karawankenwacht
Kleine Romanze
Mambo negrito
Mein altes Kanapee
Mir bleib’n die Alten
Monego
Ouverture fantastique
Pepicku, du loser Schlingel
Peruanische Nacht
Petit Point
Prometheusfunken
Raub des Ganymedes
Romance
Sardanapal
Sardanalpal’s Tod
Schenkt’s mir noch ein Glaserl ein
Schönbrunner Promenaden-Marsch
Serenata appassionata
Spassetteln
Viele tausend weite Meilen
Wann kommt die Stunde?
Wiener Terzen
Zigeuner-Rhapsodie
Zigeunerklänge
Vinyl 10LP

Leo Geitner - 10" LP

JahrLandLabelInterpretTitel
APhilips P 10320 RV.A.Wiener Sternderln

Otto GEITNER

BildDaten
Kapellmeister, Komponist, Musiker (Klavier, Orgel, Schlagzeug, Violine)

geboren am 19.06.1900 in Wien
gestorben am 28.02.1972 in Wien
beerdigt in Wien auf dem Friedhof in Mauer (Gruppe 60, Reihe 1, Nummer 18)

Biographieeinige LiederDiscographieKorrespondenzSendung

Wie sein Bruder Leo erhielt auch Otto Unterricht bei seinem Vater. Lernte weiters Klavier, Violine, Theorie und Gesang, Orgel und Schlagzeug. Spielte bereits in Stummfilmkinos, als er 1920 mit seinem „Erstling“ – „Du bist die schönste Frau der Welt“ – einen Sensationserfolg erzielte, Text Karl Farkas.

Mit seiner Kapelle gastierte er vor Kemal Atatürk in der Türkei.

Nach Hause zurück komponierte er u.a. die Operetten „Hochzeit in der Wachau“, „Liebeszweifel“ und „Die Sklavin“, „Ein liebes Wort“, „Ein Walzer aus Wien“, „Wo man mit Servus grüßt“, „Bleib, mein Wien, wie du bist“, „Ja, die älteren Herrn“ u.v.a.

Text von Emmerich Arleth

Am Steffel hängt die Bummerin
Angela
B’soffen, stier und ganz zerschlag’n
Bleib, mein Wien, wie du bist
Das guate Weanaherz
Die Liebe und der Suff
Du bist die schönste Frau der Welt
Ein liebes Wort
Ein Walzer aus Wien
Es war ein Zufall
Fiesta in Rio
Frühlings Ouverture
Heimliche Liebe
I lass mi von den Wein net schmeissen
Im Fall i heut a Räuscherl hab
Ja die älteren Herrn
Kleine Rhapsodie
Kuckucksruf
Meine Eltern, die war’n Weana
Noch eine letzte Zigarette
Rarität
Schaukle kleines Schaukelpferd
Sonnenstrahlenwalzer
Türkische Ouvertüre
Wann i amol ein Zwölfer mach
Wo man mit Servus grüßt
Operetten
Die Sklavin
Hochzeit in der Wachau
Liebeszweifel
Vinyl 12LP

Otto Geitner - 12" LP's

JahrLandLabelInterpretTitel
APolydor 2440 017V.A.Kleines Wienerlied
1971APolydor 92 903V.A.Einer hat immer das Pummerl

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen