BildDaten
Komponist, Musiker (Klavier)

geboren am 18.05.1902 in Oderberg/D., früher Österreich-Ungarn
gestorben am 04.01.1969 in Wien

Autobiographieeinige LiederSendungVeranstaltung

Geboren am 18. Mai 1902 in Oderberg (früher Österr.-Ungarn) jetzt C.S.S.R. Eltern stammen aus dem Altvatergebirge und haben später den Wohnsitz nach Oderberg verlegt. Vater war Werkmeister, (Kabelfabrik- und Drahtindustrie), Musiker und Sänger. Später Gastwirt und führte gleichzeitig eine 50 Mann starke Werkskapelle.

Hans Partsch besuchte die deutsche Volks- und Bürgerschule. Er war das 9te von 10 Kindern seiner Eltern. Fast jedes Kind musste ein Musikinstrument lernen, meistens Violine. Ich (Hans Partsch) als einziger befasste mich (im Extrazimmer stand ein Klavier, auf dem ein Verwandter die ersten Klavierlektionen erhielt und übte) mit dem Klavier und spielte die Übungen meines Verwandten nach dem Gehör nach. Von diesem Augenblick an (mein Vater war unterdessen gestorben) ließ man mich Klavier lernen.

Ich erlernte sehr rasch das Klavierspiel ab dem 12. Lebensjahr. Nach 3 Jahren sehr fleißigen Übens war ich so weit, dass ich in einem Stummfilm-Kino in einer kleinen Kapelle mitspielen konnte. Nun begann sich auch die musikalische Tätigkeit zu mehren. Nach Absolvierung der Pflichtschule schickte mich die Mutter (resp. die viel älteren Geschwister) zu einer Speditionsfirma um diesen Beruf zu erlernen.

Nach beendeter Lehrzeit kam es zur Inflation (1. Weltkrieg) und neben vielen Angestellten wurde auch ich entlassen. Nun begann erst recht meine musikalische Tätigkeit – Radio gab es damals noch nicht. 1923 fuhr ich kurz entschlossen nach Wien. Dort hatte ich einen Bruder der Gastwirt war und bei dem ich Unterkunft fand. Fallweise musikalische Betätigung stellte sich bald ein – auch Klavierunterricht für Anfänger. Ich trat sofort ins Neue Wiener Konservatorium ein und Studien bei Prof. Louis Ree, Leo Birkenfeld, Prof. Oskar Dachs, sowie Prof. Richard Stöhr waren das Ergebnis der Musikstaatsprüfung 1928 für Klavier und Theorie. Dann begann eine sehr rege Tätigkeit als Musiklehrer und Konzertpianist – auch Kammermusiker.

Mit dem Komponieren begann ich bereits als 18jähriger. Damals waren es nur kurze Walzer oder Polkas die bei Tanzveranstaltungen aufgeführt wurden. 1942 vervollständigte ich mein theoretisches Wissen durch Kontrapunktstudien bei Philharm. Prof. Otto Rieger. Nach dem 2. Weltkrieg begann ich wieder die Tätigkeit als ausübender Musiker und gab nebenbei Unterricht in Klavier und Theorie – Korrepetition.

Unterdessen wuchs ich auch richtig in das Wienerlied hinein. Es erschienen bei Wiener Verlegern Wienerlieder, Konzert- und Tanzmusik sowie Klavierstücke für den Elementarunterricht.

Hans Partsch arbeitet mit folgenden Textdichtern:

Josef Kaderka, Hans Rathauscher, Josef Petrak, Eduard Zronek, Karl Savara, Karl Schneider, Hans Eidherr, Hans Schober, Rudolf Berdach, Emmy Brauer und Toni Kleer.

Text von Hans Partsch

A klans Räuscherl
Aber nein, aber ja
Am Nußberg droben weiß ich ein Platzerl
Beim Lampenschimmer
Das schönste Platzerl
Die alte Lehr
Die Donau, der Steffl und i
Die Nacht hat viele Stunden
Drum ist in Grinzing draußt mein Mekka
Du lieber Augustin
Du sollst Eva heißen
Duliehfidel
Ein letztes Glas Cocktail
Ein Wienerherz
Ein Wienerlied und rote Rosen
Es gibt was das mehr ist als Liebe
Frühlingsidyll
Gisela Walzer
Hab‘ mich ein klein wenig lieb
Heckenrosen
Heut hab i nur a Vierterl
Heut muass amol was gschehn!
I hab an Spundus
I mach mir a Kreuzl auf d‘ Planken
Ich brauch für mein leibliches Wohl
Ich danke dir für jede Stunde Liebe
Ich hab einmal ein Märchen geträumt
Ich hab mein Herz zu den Rosen getragen
Ich halte nicht viel von der Liebe
Ich möchte halt niemals fort
Ich weiß die Männer lügen
Ich will dir etwas sagen
In einer stockfinstern Nacht
In Pfaffstätten bei Baden
Ja was machen d‘ Leut‘ drob’n am Mond?
Jugendlicher Übermut
Kleiner Walzer aus Wien
Kleines Wienerlied – zarte Melodie
Komm nach Wien
Kommt ein Wienerlied in die Welt hinaus
Liebeserklärung
Man kann so herrlich
Märchen vom Donaustrom
Mein Herz wird dich begleiten
Mein Wiegenlied hab’n die Schrammeln g’spielt
Parlament
Rendezvous auf der Alszeiln
Schrebergartenelegie
Wenn i Schwammerln brocken geh
Wie stellen Sie sich dazu?
Wiegenlied
Wiener Laune
Wienerlied, in deinen Worten liegt die Liebe
Zum Frühstück a Gulasch, a Laberl
Mein Wiegenlied hab'n d' Schrammeln g'spielt
Zum goldenen Lamm am 26.10.1969

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen