BildDaten
Alleinunterhalter, Kapellmeister, Komponist, Musiker (Klavier)

geboren am 13.03.1901 in Wien
gestorben am 07.07.1975 in Wien

Biographieeinige LiederSendungenPresse

„Erst kommt a Wegerl, dann kommt a Tür, dann kommt a Kellerstieg’n, dann kommen wir“ so beginnt der Refrain zur „Kellerpartie“, die von Josef M. Kratky komponiert wurde und deren Worte von Erich Meder stammen. Die ganze „Heurigenseligkeit“ einer vergangenen (?) Generation liegt in diesem Lied.

Kratky war ein gebürtiger Hernalser, sein Vater Kaufmann, der für drei Buben und zwei Mädchen und seine Ehefrau Sorge tragen musste, wollte eigentlich, dass der „Pepi“ Ingenieur werde, aber strenge mathematische Regeln galten nicht viel, Linien, die ihn interessierten und das waren die Notenlinien. Erstaunlicherweise legte der an sich gestrenge Herr Vater dem Herzenswunsch seines Sohnes keine Hindernisse in den Weg. Im Gegenteil: Pepi durfte an der Akademie studieren und war eine Zeitlang Theaterkapellmeister, sowie im „Palmhof“ auf der Mariahilferstrasse, in der Kärntnerbar, dem Stefanskeller, im Palais Auersperg als Alleinunterhalter tätig. Die „ganz früheren Drahrer“ werden dort noch seinen Weisen gelauscht haben, vielleicht sogar noch beim „Haimböck“ in Ottakring.

Neben der „Kellerpartie“ gibt es noch viele Lieder vom Kratky, wie : „A klanes Gulasch wird net grösser“, „Die Stadt wo man Herzklopfen hat“, „Franzi, i bin froh, daß‘d wieder da bist“, „Wienerische Lieder, wann kommt ihr wieder“, „Es muß ja ka Rausch sein, a Räuscherl genügt“, „Wenn in der Hauptallee“ u.v.a. mehr.

Er war nicht nur als Solist am Klavier, sondern auch als Konzertpianist zu hören, als vorzüglicher Begleiter von Gesangs- und Vortragskünstlern sehr gesucht.

Text von Emmerich Arleth

Titel Text Musik
A klanes Gulasch wird net grösser Erich Meder Josef M. Kratky
Der Watschenmann Josef Kaderka Josef M. Kratky
Die alte Schmiede in Breitensee Albin Ronnert Josef M. Kratky
Die Eva war a Wienerin Alfred Steinberg-Frank Josef M. Kratky
Die Kellerpartie Erich Meder Josef M. Kratky
Die Stadt wo man Herzklopfen hat Josef Petrak Josef M. Kratky
Es muß ja ka Rausch sein, a Räuscherl genügt
Franzi, i bin froh, daß’d wieder da bist
Wenn in der Hauptalle Kastanienbäume blühn
Wienerische Lieder, wann kommt ihr wieder

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen