BildDaten
Komponist, Musiker (Klavier)

geboren am 18.06.1909 in Wien;
gestorben am 17.07.1994 in Wien

Biographieeinige LiederKorrespondenzSendungenPresse

Es war sicher nicht ganz einfach für den Komponisten und Musiker Fritz Jellinek mit dem Sänger gleichen Namens des Öfteren verwechselt zu werden. So nannte er sich in den vierziger Jahren – 1947 Friedrich JeIIi.

Der in Wien geborene Fritz Jellinek besuchte die Unterrealschule, die Handelsakademie, bestand 1928 seine Matura und ergänzte seine Studien an der Lehranstalt für Textilkunde. Privat erhielt er Klavierunterricht, in der Musikschule bei den Professoren Kleinecke und Frühling lernte er weiters die „graue Theorie“, Komposition und Instrumentenkunde.

40 Jahre arbeitete er in der Textilindustrie als Disponent und Fremdsprachenkorrespondent, etliche Jahre dann als Prokurist und Verkaufsleiter.

Davon sind schon fünf Jahre Kriegsdienst und ein halbes Jahr Gefangenschaft abgezogen, schrieb er in seinem Lebenslauf, zum 75iger. „Ich habe auch teilweise als Pianist bei der Truppenbetreuung mitgetan.“

In den Nachkriegsjahren hat sich Fritz Jellinek sowohl als Komponist, Textautor, als Klavierhumorist und auch als Interpreten-Begleiter betätigt.

Seine Kompositionen erstreckten sich auf die Unterhaltung, die Volksmusik, aufs Wienerlied ganz besonders, und 300 seiner Werke sind bei der AKM gemeldet und ich danke ihm heute noch, dass er des Öfteren für unsere älteren Damen und Herren, an der „Geriatrie im Wienerwald“ mitgetan hat. Wenn er seine oder „Leopoldi”-Melodien, sich selbst am Klavier begleitend, vortrug, war Stimmung da und „schade, dass schon aus ist“ war das „Höchste “ zu hören …

Mit seinem Jugendfreund, dem Textautor Hanns Schachner entstanden:

„Stille Wasserln san tief“, „Lasst’s mi net verdursten“, „Verliebt in Wien“, „Weinbeerbrocken“, „I hab a schwache Seiten für Musik“, „Wenn man die Jugend kaufen könnt“, „Verliebt bis über beide Ohren“, „I bin a Kren aufs Weana-Liad“, weiters mit Josef Kaderka „Was du versprichst“, „I bin aner, er is aner“ u.a.m.

Als er „Mei Alte hat an Sonnenstich“ seiner Frau, einer gebürtigen Wachauerin erstmals vorsang, gab es häusliche Differenzen, der „Haussegen hing schief“, so schrieb er dann zur Versöhnung „A Glaserl Wachauerwein“.

Er textete auch „Jeder Alte möcht‘ so gern a Junge haben“ und sang diese seine Komposition bei einer Veranstaltung, da rief jemand aus dem Publikum: Er spricht aus eigener Erfahrung!

In den Sendungen „Fideles Brettl, fideles Wien“, „Heut‘ spielen die Schrammeln“ und in Franz Zelweckers „Immer nur lächeln“ – es waren die Zeiten der 50iger, als es diese Hörfunk“sachen „gab – hat Fritz Jellinek mitgetan.

Es war eine Freude und Vergnügen mit ihm zu arbeiten und besonders befreundet zu sein.

Text von Emmerich Arleth

TitelTextMusik
A Glaserl WachauerweinFritz Jellinek (2)
A Kuah, a Milch, a SennerinFritz Jellinek (2)
Die Welt dreht sich weiterJosef KaderkaFritz Jellinek (2)
Durch mein WienLea WardenFritz Jellinek (2)
GaudebrüderFritz Jellinek (2)
Heut war‘ i zum Drahn so guat aufg’legtHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
Himbeerbrock’nHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
I bin a Kren auf’s WeanaliadFritz Jellinek (2)
I bin aner, er is anerJosef KaderkaFritz Jellinek (2)
I hab a schwache Seit’n für MusikHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
I wass net …Fritz Jellinek (2)
IrgendwannErich BenediniFritz Jellinek (2)
Jeder Alte möchte so gern a Junge hab’nFritz Jellinek (2)Fritz Jellinek (2)
Lasst’s mi net verdurstenHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
Lieber reich und g’sundFritz Jellinek (2)
Man kann die Liebe nicht aus Büchern lernenFritz Jellinek (2)Fritz Jellinek (2)
Mei Alte hat an SonnenstichFritz Jellinek (2)
MusiknatenpolkaFritz Jellinek (2)
Pensionisten-MarschFritz Jellinek (2)Fritz Jellinek (2)
Stille Wasserln san tiafHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
Lasst’s mi net verdurstenHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
Souvenir de VienneFritz Jellinek (2)
Verliebt bis über beide OhrenHanns SchachnerFritz Jellinek (2)
Verliebt in WienFritz Jellinek (2)
Verträumtes WienFritz Jellinek (2)
Was du versprichstJosef KaderkaFritz Jellinek (2)
Wenn man die Jugend kaufen könnt‘Fritz Jellinek (2)
Wien, wer dich kennt, muss verliebt seinErwin W. SpahnFritz Jellinek (2)
Brief Jellinek (2) an Arleth vom 08.02.1984
Brief Jellinek (2) an Arleth vom 09.01.1989

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen