BildDaten
Komponist

geboren am 21.08.1902 in Wien
gestorben am 12.08.1967 in Wien

Biographieeinige LiederSendungPresse

Er war einer von den leisen, stillen, der mit dem „inneren Ohr“ zu lauschen verstand.

In Ottakring geboren, wo aus vielen Gärten mit „Buschen“ davor „musikalische Geographie“ zu lernen war, wo schon eine Mizzi Starecek, mit der Leopoldine Lauth, die Matauscheks sangen und später ein Kammersänger namens Julius Patzak sich nicht schämte, Wienerlieder, auch eines Oskar Kowarna, in sein Repertoire aufzunehmen.

Oskar war „erblich belastet“, der Vater spielte Flöte, die Mutter Zither und er selber lernte in jungen Jahren Klavier. Besuchte die Mittelschule , erhielt Orgelunterricht, studierte weiters Theorie, die er dann in Praxis umwandeln konnte, als er in Stummfilm-Kinos Klavieruntermalung, als 15jähriger, machte. Er hätte es eigentlich gar nicht gedurft, denn erst ab 16 war der Einlass in diese „neue“ Unterhaltungsart erlaubt und das auch nur zu gewissen Filmen.

Seine ersten Kompositionen waren alle der ernsten „Muse gewidmet“. Sonaten, Sonatinen, liturgische Lieder, z.B. wurde 1934 im Stefansdom sein „Marienlied“ aufgeführt. Kowarna tendierte schließlich doch mehr zur Unterhaltung, über eine Art wienerisches Chanson „Das alte Erdberg gibts nur mehr im Traum“ führte ihn der Weg zum Wienerischen.

Auch ein Schauspiel, „Echnaton“ benannt, bekam seine Musik und zu Märchenspielen steuerte er Kompositionen bei.

„Ich trank im Traum den letzten Wein“, „In Grinzing zünden’s d‘ Lichter an“, aber auch „Drei Bilder aus den USA“, „Rumänischer Sonntag“ und sein, vom Schier Franzi einmalig vorgetragenes, „Habn’s net wo mein Schani g’sehn“.

Text von Emmerich Arleth

Am Matzleinsdorfer Kirchenplatzerl
Arioso
Ayla
Der kleine Cowboy
Der Tanzakrobat
Die Libelle und der Schmetterling
Die lustigen Trompeter
Die Unzertrennlichen
Die Zopfmamsell
Die Zwillingstangos
Drei Bilder aus den USA
Fünftonetüde
Haben’s net wo mein Schani g’sehn
Hindernisrennen
Holpriger Weg
I brauchert net viel
I setz mi schön stad in mei Winkerl
Ich trank im Traum den letzten Wein
In der Kurve
In der Sandburg
In Grinzing zünden’s d‘ Lichter an
Ja, sechts uns denn net an
Liebhartstaler Ständchen
Maria
Mazurka in Moll
Mei Großmuatterl war vom Ratzenstadl
Österreichs Schwur
Perpetuum mobile
Präludium
Purzelbäume
Rumänischer Sonntag
Russische Phantasie
So juchazt mei Bua
Solang der Mond
Trillerserenade
Türkisches Ständchen
Weihnachtsidylle
Wenn die Goscherl
Wenn i mit mein Durst
Wiener Weisen
Festschrift von Kowarna - 1967
Artikel von Kowarna im Akkordeon-Verband Österreichs

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen