BildDaten
Gesang, Textautor

geboren am 09.05.1907 in Wien

Biographieeinige LiederNotenblattKorrespondenzSendung

Ludwig Mikulik ein Textdichter des Wienerliedes ist nicht mehr jung an Jahren, hat aber das Herz für das Wienerlied schon seit seinen jungen Jahren entdeckt. Er hat in Wien das Licht der Welt erblickt und wurde im Mai 1907 geboren. Seine Mutter scheint ihm mit ihrer Stimme die Begeisterung für alles was Lied heißt, beigebracht zu haben. Sie war eine ausgezeichnete Sängerin, hat am Kirchenchor gewirkt und auch eine glühende Verehrerin Mozarts. Ludwig Mikulik erlernte bei seinem Vater die Schlosserei und war außerdem ein begeisterter Pestalozzischüler. Beim alten Kapellmeister Drexler lernte er Geige und Cello. Leider musste er die geliebte Musik zufolge einer Kinderlähmung im Jahre 1927 aufgeben. Vier bis fünf Jahre war er arbeitsunfähmig. Da er singen konnte, war der Gesang für ihn das liebste, das er besaß.

Der Bruder unserer grossen Operettendiva Betty Fischer gab ihm Gesangsunter­richt und Mikulik vergaß dadurch sein Leiden. Da Mikulik schon als junger Bub Gedichterln schrieb, so begann er auch Lieder zu schreiben. Vor allem zog ihn das Wienerlied in seinen Bann. Sein erstes Wienerlied schrieb er mit Sepp Fellner und hatte den Titel “Kleines Wienerlied”, welches damals im Fledermausverlag herauskam. 1934 wurde er Mitglied des alten Autorenverbandes und später auch der AKM und der Stagma. Im Jahre I930 gründeten Ludwig Gruber und Sepp Fellner die “Kruschingerrunde” und durch diese Runde kam Mikulik mit vielen Komponisten und Textdichtern in Verbindung und bald erschienen Wienerlieder mit Karl Föderl, Sepp Fellner, Leopold Kubanek und Josef Kunerth. Die Kriegsdienstzeit hatte seiner Tätigkeit Grenzen gesetzt „Er kam dann im Heeresdienst zur Wehrbetreunng. Da er ja singen konnte, war er bald ein beliebter Sänger und Texter. Nach Beendigung des Krieges begann er wider überall zu singen und seine Wienerliedes fanden wieder Komponisten, die sie gerne in Noten setzten.

LiedTextMusik
Ausgsteckt is in PetersdorfLudwig MikulikLeopold Kubanek
Drausst in SoossLudwig MikulikJosef Schrengl
Kleines WienerliedLudwig MikulikSepp Fellner
Mei Wirtshaus hat heut RuhetagLudwig MikulikSepp Fellner
Mein Wien ist ja noch viel schönerLudwig MikulikJosef Kunerth
S Neustifter TröpferlLudwig MikulikKarl Föderl
Wenn Wien ohne Wein wärLudwig MikulikKarl Föderl
Wer Wien einmal gsehn hatLudwig MikulikSepp Fellner
Wienerstadt goldigeLudwig MikulikSepp Fellner
Mei Wirtshaus hat heut' Ruhetag

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen