BildDatenEhrung
Musiker (Klavier)

geboren am 08.01.1960 in Wien

1977 Bester Bluespianist in Zürich beim Boogie Woogie- und Ragtime-Contest
BiographieDiscographie

Der am 08.01.1960 in Wien geborene Musiker besuchte, bedingt durch das große musikalische Interesse seiner Eltern, schon in frühen Jugendjahren regelmäßig Blueskonzerte. Bereits damals wurde in Verbindung mit der Ö3-Sendung „Living Blues“, von der unser junger Joachim keine einzige versäumte, und durch die große Plattensammlung seines Vaters, der Grundstein für seine heutige Liebe zu dieser Musikrichtung gelegt. Schon mit 13 Jahren musste das begonnene klassische Klavierstudium dem Boogie Woogie weichen, als er damals immer öfter das Wiener „Jazzland“ besuchte und dort schwarze Bluesmusiker wie Champion Jack Dupree, Roosevelt Sykes, Little Brother Montgomery, Memphis Slim u.v.a. live spielen hörte. Dort lernte er auch die europäischen Boogie-Woogie-Pianisten Vince Weber, Axel Zwingenberger, Martin Pyrker und den inzwischen verstorbenen George Möller persönlich kennen, die seine musikalische Entwicklung damals stark beeinflussten.

Ein sehr wichtiges Datum in Joachim’s Leben war der 27.11.1977. An diesem Tag ging in Zürich ein Boogie Woogie- und Ragtime-Contest über die Bühne. Die Jury, die sich aus namhaften Schweizer Musikern und Jazzkritikern zusammensetzte, erkor Joachim Palden aus 200 Teilnehmern zum besten Blues-Pianisten dieses Wettbewerbes. Der als LP erschienene Live-Mitschnitt der besten fünf Pianisten war damit auch sein Plattendebut.

Da Joachim aber auch das Spielen in einer Band liebt, gründete er ca. zur selben Zeit mit dem Gitarristen Erik Trauner die MOJO BLUES BAND, mit der er im Laufe der folgenden Jahre 3 LP’s aufnahm. Aus dem Zusammenspiel in der Gruppe profitierte Joachim eigentlich sehr viel. Vor allem die gemeinsamen Auftritte mit Johnny Shines, J.B. Hutto, Joe Carter, Eddy Clearwater und Sunnyland Slim gaben ihm ungemein wertvolle Impulse.

Viele seiner Konzerte waren noch während seiner Schulzeit. Also gab er kurzerhand die Schule kurz vor der Matura auf, um sich voll und ganz der Musik zu widmen und diese professionell auszuüben.

Im Sommer 1981 lernte er in Turin die italienische Sängerin Etta Scollo kennen, die im Vorprogramm eines Konzertes der Mojo Blues Band auftrat. Bald darauf zog Etta nach Wien und es begann eine sehr intensive Zusammenarbeit. Schon nach wenigen Monaten entstand die erste LP, „Be Baba Leba Boogie“, die gleichzeitig Etta’s Plattendebut war. Die Platte wurde ein echter Erfolg und die Single-Auskoppelung des Titelsongs war lange unter den besten 10 der Ö3-Hitparade.

Für die zweite LP, die in der 6-jährigen Zusammenarbeit mit Etta Scollo entstand, konnte als Stargast der inzwischen leider verstorbene Jazz-Saxophonist Eddie „Lockjaw“ Davis gewonnen werden, der vor allem durch seine langjährige Tätigkeit als Solist der Count Basie Bigband berühmt war.

1984 kam es nach 7-jährigem Mitwirken zur Trennung von der Mojo Blues Band. In den folgenden Jahren gab es unzählige Konzerte mit Etta Scollo, die Teilnahme an dem Tourneepaket „Stars Of Boogie Woogie“, gemeinsame Auftritte mit Axel Zwingenberger, Vince Weber, Oskar Klein, u.v.a.m., Auftritte bei Festivals im In- und Ausland, regelmäßige Gastspiele in Israel und fast allen Ländern Europas. 1987 trennen sich Etta Scollo und Joachim Palden, da sie sich nunmehr ausschließlich ihrer Pop-Karriere widmen will. Es kommt zur Gründung des „JOACHIM PALDEN TRIO’s“ in der Besetzung Klavier, Saxophon und dem Schlagzeuger Helmut Mejda, der Joachim hervorragend begleitet und inzwischen nicht mehr wegzudenken wäre.

Seither wird dieses Trio aber auch oft durch Gäste verstärkt, wie z.B. Oskar Klein (u.a. Tournee für Jeunesse Musical), Abi Wallenstein und Henry Heggen aus Hamburg/USA, Vince Weber (an zwei Flügeln) und seit 1989 wieder Dana Gillespiedie ebenfalls Mitglied der Mojo Blues Band war und diese gleichzeitig mit Joachim verließ.

Im Herbst 1990 ist Joachim zum zweiten Mal in Chicago, um als Pianist bei zwei LP- Produktionen mitzuwirken.

Durch die vermehrten Konzerte mit Dana wird der Wunsch der Fans nach einer gemeinsamen Platte immer stärker. So erscheint 1990 „Boogie Woogie Nights“ (Dana’s erste Live-CD überhaupt), die auch in den USA und in Japan auf den Markt kommt.

Der Erfolg gibt den beiden recht, so dass 1992 ihr zweites gemeinsames Album „Big Boy“ erschien, das in England produziert wurde. Im selben Jahr gab es eine triumphale Tournee durch Indien. Joachim Palden zählt mittlerweile trotz seiner jungen Jahre bereits zu den arrivierten Boogie-Pianisten und ist in der ganzen Welt sowohl als Studiomusiker, als auch als Live-Act sehr gefragt. Wir wünschen uns von ihm noch recht, recht viele mitreißende Konzerte, in denen man seine Freude an dieser Musik förmlich spüren kann, und dass er uns noch etliche seiner hervorragenden Musik-Konserven für zu Hause produziert. In diesem Sinne: Mach‘ weiter so, Joachim!

Robert Wiaderni
nach Gesprächen mit Joachim Palden
Ende 1993

Singles

Joachim Palden - Singles

Jahr
Land
Label
Interpret
Titel
1982
A
Bellaphon 100-31-005
Mojo Blues Band
Seacruise / Big Ten Inch
1982
A
EMI Columbia 12C 006-33 283
Joachim Palden & Etta Scollo
Be-Baba-Leba-Boogie / Boogie Woogie For Spann
1982
A
EMI Columbia 12C 006-33 294
Joachim Palden & Etta Scollo
Love Is A Gamble / Sax Blowin' Boogie
1984
A
EMI Columbia 12C 133 320 7
Joachim Palden & Etta Scollo
Scat Boogie / You Got It Now
12 LP's

Joachim Palden 12" LP's

Jahr
Land
Label
Interpret
Titel
1977
CH
Gold Rec. LP 11 034
V.A.
Boogie Woogie And Ragtime Piano Contest
1978
CH
Gold Rec. LP 11 046
V.A.
Boogie-Woogie Fever
1978
CH
Gold Rec. LP 11 048
Mojo Blues Band
Shake That Boogie
1979
CH
Gold Rec. 11 093
V.A.
Happy Holiday
1980
A
Bellaphon 24-33-001
Mojo Blues Band
Hey, Bartender !
1981
CH
Gold Rec. 11 158
Peach Weber
Lache und Blödele mit Peach Weber
1982
A
Bellaphon 270-31-005
Mojo Blues Band
And The Boogie Woogie Flu
1982
A
EMI C 062-33287
Joachim Palden & Etta Scollo
Be-Baba-Leba-Boogie
1982
A
EMI 12C 086-78 238
V.A.
Rennbahn-Express Platte: Starparade
1984
A
EMI 12C 133 321 1
Joachim Palden & Etta Scollo
Scat Boogie
1984
A
V.A.
Sommerhits
1986
A
Extraplatte EX 49
Al Cook
A Legendary White Face in Blues, Vol. 1
1986
A
Extraplatte EX 51
Al Cook
On The Road To Rock’n’Roll, Vol. 2
1988
A
Bellaphon 250-31-009
Mojo Blues Band
And The Rockin' Boogie Flu
1989
A
Die Mühle DLP 850 861 (2LP)
Al Cook
Twenty Five Blues Years
1991
A
Wolf Rec. 120.950
Joachim Palden & Dana Gillespie
Boogie Woogie Nights
CD's

Joachim Palden - CD's

Jahr
Land
Label
Interpret
Titel
1989
A
Die Mühle 850.861
Twenty Five Blues Years
1989
A
Wolf Rec. 120.855 CD
V.A.
Teardrops Blues Jam
1990
A
Wolf Rec. 120.865 CD
Michael Coleman
Chicago Blues Session, Vol. 18
1990
A
Wolf Rec. 120.866 CD
Eddie Shaw
Chicago Blues Session, Vol. 20
1991
A
Wolf Rec. 120.950 CD
Joachim Palden & Dana Gillespie
Boogie Woogie Nights
1992
A
Wolf Rec. 120.951 CD
Joachim Palden & Dana Gillespie
Big Boy
1994
A
Wolf Rec. 120.954 CD
V.A.
Austrian Blues Summit
1995
HR
Jazzette BPCD 040
V.A.
Blues at Piazza Grande
1996
A
Wolf Rec. 120.960 CD
Perfect Day
1998
A
Mojo Blues Band
Their Hottest Bricks
2007
UK
Ace CDCHM 1146
Live
2009
A
Martin Pyrker
Boogie Woogie Stomp
2012
A
Martin Pyrker
Jubilee Joy – 40 Years On Stage
2014
A
V.A.
Guilty

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen