BildDatenEhrungen
Dirigent, Komponist, Musiker

geboren am 15.05.1902 in Wien
gestorben am 12.06.1986 in Baden bei Wien
beerdigt auf dem Stadtpfarrfriedhof St. Stephan in Baden bei Wien (Gruppe 03, Reihe 03, Nummer 26)

Goldene Medaille des Reichsverbandes der schwedischen Orchestervereinigungen
1972 Berufstitel Professor
1982 Kulturpreis für Musik durch die Stadt Baden
Autobiographieeinige WerkeKorrespondenzSendung

WIENER MUSIKAKADEMIE

1915/16                             Hauptfach Flöte bei Prof. Ari van Leeuwen
1918  –   1926     „             Violine bei Prof. Feist
1924  –  1926     „              Klavier  bei Prof. Kahrer
1919  –   1920     „             Pauke bei Prof. Schnellar
1923   –  1927     „             Harmonielehre, Kontrapunkt, Komposition bei Professor Franz  Schmidt, Reifeprüfung über Komposition 23.6.1927.

 

WIENER MUSIKHOCHSCHULE

1927  –  1930      Komposition bei Prof. Franz Schmidt, Diplomprüfung am 8. Oktober 1930 mit vorzüglichen Erfolgen abgelegt.

Aus der beruflichen Tätigkeit:

1921  –  1922      Konzertmeister im Stadttheater und Kurorchester in Baden.

1922                      Geiger bei den Salzburger Festspielen unter Richard Strauss und Franz Schalk.

1922  –  1927      Substitut bei der ersten und zweiten Violine und Viola in der Wiener Staatsoper. (Manchmal dirigierten die Komponisten selbst ihre Werke und so spielte ich unter Richard Strauss, Franz Schmidt, Pfitzner, Korngold, Mascagni und Giordano. Es war eine herrliche Zeit aber sie gehört schon zur Musikgeschichte .)

1926  –  1928     dirigierte ich einige Konzerte mit Mitgliedern des Staatsopernorchesters im Wiener Musikvereinssaal u.a. ein Konzert mit Kammersänger Alfred Jerger und Uraufführungen österreichischer Komponisten z. Bsp. ein Cellokonzert von Armin  Kaufmann.

1927                      gründete ich den „Verein zur Förderung zeitgenössischer Musik“, dessen Präsident ich jahrelang war. Armin Kaufmann, Alois Netzer, Kurt Tenner, Franz Hasenöhrl u.s.w. waren in meinem Verein, die Jury bestand aus Franz Schmidt, Joseph Marx, Max Springer, Erich Wolfgang Korngold, Richard Stöhr und Alexander Wunderer.

1932                      reiste ich zum ersten Mal beruflich nach Schweden, ich war Dirigent der Sommerkonzerte des Symphonieorchesters in Göteborg.

1941  – 1942       Erster Kapellmeister am Stadttheater in Marburg.

1942  – 1943      „           „                       an der Volksoper in Hamburg.

Nach der letzten Bombe, nachdem kein Stein der Volksoper mehr stand gelang es  mir mich nach Baden versetzen zu lassen und so war ich

1943  –  1944      Erster Kapellmeister am Stadttheater in Baden bei Wien bis ich nach dem Krieg auf Einladung des schwedischen Konsulates nach Schweden zur Erholung fuhr – auf einige Wochenund aus den einigen Wochen wurden 23 Jahre und so machte ich

1946  –  1965      etwa 150 Bandaufnahmen und Direktsendungen mit dem Stockholmer

Philharmonischen Orchester, dem Schwedischen Rundfunk-Sinfonie-Orchester und  den Symphonieorchestern in Göteborg, Malmö, Norrköping, Gävle und Hälsingborg,

1949  –  1950      dirigierte ich die Operetten „Mamsell Nitouche“ und „Land des Lächelns“ im „Schwedischen Reichstheater“ und „Im weissen Ross“ mit Max Hansen im Staatstheater Malmö.

1949  –  1954      300 Sommerkonzerte mit dem Symphonieorchester in Norrköping.

1950  –  1967      Musikchef der Stadt Katrineholm, Dirigent der Symphoniekonzerte, Direktor der städtischen Musikschule, Gründer und Präsident der Kammermusikvereinigung. In  diesen 17 Jahren hatte ich Gelegenheit viel für österreichische Musik und – durch Engagement – viel für österreichische Interpreten zu tun und dafür wurde mir im Jahre 1972 der österreichische Professortitel verliehen.

1950  –  1964      Gastdirigent in Linköping, Nyköping, Örebro und Strängnäs.

1964  –   1965     Vizepräsident der Schwedischen Strauss-Gesellschaft.

1961                      Gastdirigent in Teplice.

1958 – 1960 und 1964 Gastdirigent von Produktionen des Großen Rundfunkorchesters , Wien.

1965 und 1967 Dirigent des N.Ö. Tonkünstlerorchesters im Arkadenhof des Wiener Rathauses.

1967 PENSIONIERUNG

1961 – 1974       Konzerte mit dem Wiener Konzertorchester im Belvedere und im Volksgarten.

1970 – 1971      Dirigent des Radiosymphonieorchesters Athen.

1973                      Gastdirigent in Katrineholm.

1981                      Dirigent im Belvedere.

  1. und 17. April 1982 Dirigent des Symphonie Orchesters Norrköping.

ICH KOMPONIERE UND FREUE MICH, DASS MEINE „WERKE“ IM RADIO GESENDET WERDEN.

Seit 20 Jahren bin ich Auslandskorrespondent für Theater und Musik für Schweden.

  1. Mai 1982  80ster Geburtstag.

1984 Verleihung des Kulturpreises für Musik durch die Stadt Baden.

Addio bella Venezia
Am Alserbach
Am Brillantengrund
Anemonen
Athen
Au Revoir
Ausserhalb von Wien
Chrysanthemen aus Wien
Där solen Bor
Das Jahr war wunderschön
Das war die alte Zeit
Die Schönbrunnerin
Eichinger-Tanz Nr. 1
Eichinger-Tanz Nr. 2
Eichinger-Tanz Nr. 3
Eichinger-Tanz Nr. 4
Eichinger-Tanz Nr. 5
Erinnerung
Florenz
Für Ilse
Hanserl-Polka
Ich bin bei dir
Ich bin froh
Im Beserlpark
Intermezzo Virtuoso
Katrineholm
Klopf auf Holz
Lerchenfelder Menuett
Lindos
Melancholie
Musik der Heimat
Nachmittag
Nostalgie
Rhodos
Romanze der Sehnsucht
Sonne über Niederösterreich
Venezianische Serenade
Walzer der Liebe
Wie ein Traum ist die Liebe
Zur Jausenzeit
Brief Eichinger an Arleth 05.02.1986

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen