BildDatenAuszeichnungen
Buchautorin, Gesang, Musikerin (Schlagzeug), Regisseurin, Schauspielerin, Songschreiberin

geboren am 23.10.1963 in Wien

http://www.billisich.at/

Preis der deutschen Schallplattenkritik für die CD „Charlotte Ringlotte“
Salzburger Stier für das Kabarett „Fröstl“ mit der Gruppe „Schlabarett“
1. Preis mit dem Musikvideo „Margaretner Gstanzln“ beim Kreativwettbewerb Margareten
Kleinkunstvogel für die Regie bei Kaufmann und Herbersteins „Stadt.Land.Flucht“
Prämie des Bundeskanzleramtes für die Regie bei „Der Sturm“ für das Theatro piccolo
BiographieDiscographieFilmographieBühneBibliographieBilderPromoPresse

Für die am 23.10.1963 in Wien geborene Eva Billisich schloss sich bereits in jungen Jahren ein Kreis:

  • Ihr Vater, Franz Josef Billisich, ein Motorjournalist, war 1979 der Erfinder von „Helmi“, einer Puppenfigur, die Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam machen soll. Er schrieb in den ersten Jahren auch die dazugehörigen Drehbücher.
  • Eva Billisich war 1983/84 eingeladen für das Kuratorium für Verkehrssicherheit an einer Tour durch Österreich, im „Helmi-Mobil“ (= ein weißer VW-Käfer mit Logo), teilzunehmen. An verschiedenen Orten wurden mit Handpuppen Stücke zur Verkehrssicherheit gespielt.

Jugend und Schule

Aber um dorthin zu kommen, besuchte Eva zuerst die Volksschule in Wien 10., Quellenstraße und in der Folge das Gymnasium St. Ursula in Mauer im 23. Bezirk. Hierbei wurde sehr bald ihr großes Interesse am Theater geweckt, bedingt auch durch ihre Mutter, die eine sehr fleißige Theaterbesucherin war. Vorerst jedoch galt es die Maturaprüfungen abzulegen und danach ging es für ein paar Monate als Au-pair-Mädchen nach Rom, um die in der Schule erworbenen Italienisch-Kenntnisse noch zu verbessern.

Schauspielausbildung

Zurück in Wien inskribierte Eva vorerst an der Uni Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte, und sah sich gleichzeitig nach Möglichkeiten für eine Schauspielausbildung um. Zu dieser Zeit, 1983, startete Herwig Seeböck eine neue Schauspielklasse und Eva ging zu einer seiner Lesungen und bewarb sich dafür. Neben Herwig Seeböck unterrichteten Adelheid Pillmann, Jutta Schwarz, Reinhard Tötschinger und Renate Ganser. Und es war ganz offensichtlich ein sehr guter Jahrgang, denn in Evas Klasse  ließen sich Alfred Dorfer, Roland Düringer, Andrea Händler und Reinhard Nowak bis 1986 ausbilden.

1985 kam Sohn Benjamin zur Welt.

Schlabarett

Nach Abschluss der Ausbildung bei Herwig Seeböck kam Eva Billisich zur  von Alfred Dorfer und Peter Wustinger 1984 gegründeten Kabarett-Gruppe „Schlabarett“. Für das Programm „Fröstl“ (Besetzung: Eva Billisich, Alfred Dorfer, Roland Düringer) wurde die Gruppe mit dem „Salzburger Stier“ ausgezeichnet.

Für eine Tournee fuhren ihre Kollegen im von Papa Billisich entliehenen Lada Taiga nach Salzburg. Leider gab es dabei auf der Westautobahn einen Unfall, bei dem es glücklicherweise keine Verletzten gab, das Auto aber einen Totalschaden erlitt. Dieses Malheur musste Eva klarerweise dem Herrn Vater beichten und seine Reaktion darauf: „Neues Auto ist zu teuer, jetzt gibt’s als fahrbaren Untersatz nur mehr  Roller Skates“.  Und so kam es, dass Eva Billisich mit Rollschuhen im Film Muttertag  erschien.

Parallel dazu wirkte Eva auch beim Herwig Seeböck Ensemble mit und ist seither als Schauspielerin in der freien Szene aktiv. 1989 war sie erstmals im Kino zu sehen – als Niki in „Eis“.

Weitere Ausbildungen

Doch damit nicht genug. Eva, immer lernbegierig, belegte von 1989 bis 1992 bei Jutta Schwarz eine Animationsausbildung und besuchte bis 1990 verschiedene Schauspielseminare u.a. bei Walter Lott / Lee Strassberg School, Peter Shub / Roncalli , Giora Seeliger.

In der Zeit von 1992 bis 1995 war Eva Billisich als CliniClown tätig. Sie war damals der dritte CliniClown in Wien.

1993  lernte sie Elementares Counceling bei Scott Widmer und startete im selben Jahr auch mit „Muttertag“ als Schauspielerin beim Film (in den Rollen als Evelyn Schöbinger / Kassiererin Haberl / Jungscharmädchen) durch.

Im Theatro piccolo (Theater, Musicals und Puppentheater für Menschen von 4 bis 99) ist Eva Billisich bereits seit 1995 als Autorin, Schauspielerin, Regisseurin und Sängerin tätig. Seit 1996 übernahm Eva vermehrt auch Regieaufträge.

Und 1998 fing Eva auch an mit Kinderbüchern, CD’s und Theaterstücken erfolgreich zu sein. „Charlotte Ringlotte“ wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

2000 begrüßte Eva ihre Tochter Miriam und begann mit theaterpädagogischer Arbeit und Theater-Workshops. Außerdem war sie auch als Casterin für Filmproduktionen mit Kindern tätig. Ihre Entdeckung war Nora Heschl, die die Tochter von Roland Düringer im Film „Poppitz“ spielt.

In der Zeit von 2007 bis 2009 machte Eva Billisich zwei  weitere Ausbildungen: eine für  Palliative Care und eine weitere als  Lebensbegleiterin für Kinder / Alternativpädagogik.

Der musikalische Weg

Heli Deinboek zeichnet für die musikalische Öffentlichkeit von Eva Billisich verantwortlich. Eva belegte bei Heli einen Workshop mit nur einem weiteren Teilnehmer. Im Zuge dessen zeigte sie ihm einige Texte und trug sie auch a capella vor. Worauf Heli Deinboek meinte, wenn sie ihr diesbezügliches Talent nicht öffentlich mache, dann sei sie selber schuld.
Das gab den Ausschlag dafür, dass sie sich mit Martin Bachhofner und Christian Clementa zusammenschloss, mit denen sie 2011 im Schutzhaus zur Zukunft  ihre erste CD mit eigenen Liedern, die „Lasterlieder“,  präsentierte.

2013 folgte die zweite CD „Steig ei in mei Bluatbahn“ aus der Feder von Eva Billisich mit der Derrischen Kapelln, bestehend aus Andi Schacher und Peter Marnul.

Seit 2013 ist Eva auch als Simulationspatientin an der Medizinischen Universität in Wien aktiv. Mit Simulationspatienten können Studierende das Arzt-Patienten-Gespräch üben.

2014 musste das Schlagzeug herhalten, um Evas Drang nach Neuem zu befriedigen. Auf diesem Instrument lässt sie sich nach wie vor weiter ausbilden, und  auf der CD der Punkband „Sanierte Altbauten“ ist sie auch als Schlagzeugerin zu hören.

Einen Beleg dafür, wie gut Eva im Improvisieren ist, zeigt die folgende Episode:
2015 hatte sie ein Engagement in Gumpoldskirchen, wo sie in Begleitung von Martin Bachhofner auftrat. Beim Soundcheck war noch alles in Ordnung, aber genau zu Beginn der Vorführung fiel der Strom aus. Die Veranstalter verteilten rundherum Kerzen und es wurde recht romantisch, und den beiden blieb nichts anderes übrig, als ihr Programm unplugged vorzutragen. Der letzte Ton war kaum verklungen, als alle Lichter wieder aufflammten. Aber trotzdem (oder vielleicht sogar gerade deshalb) war das Konzert ein Riesenerfolg.

Eva, mach weiter so. Dein Publikum wird es Dir danken.

Robert Wiaderni
nach Gesprächen mit Eva Billisich
im Februar 2019
CD's

Eva Billisich - 5" CD

JahrLandLabelInterpretTitel
1998DJumbo CDTheatro piccolo & die KollegenCharlotte Ringlotte
1999DJumbo CD 440 397-2Theatro piccolo & die KollegenDrachensteigen oder Popelaks Reise
2001DJumbo CD 440 591-2Theatro piccolo & die KollegenWedel & Krebsenspeck
2003DJumbo CD 440 908-2Theatro piccolo & die KollegenAnanas Bananas
2005DJumbo CD 441 479-2Theatro piccolo & die KollegenOdu Fröhlich
2008DJumbo CD 442 155-2Theatro piccolo & die KollegenElefantenmond
2011Acc-phon c&p 2011Eva Billisich und BandLasterlieder
2013AEiffelbaum Rec. EB 0037Eva Billisich und die derrische KapellnSteig ei in mei Bluatbahn
2014EUEigenverlag - Theatro piccoloV.A.Hikaduwa
2016AEigenverlag – Rotes KreuzEva BillisichROKO mit dem roten Kreuz
2018AEigenverlagSanierte Alt-BautenSanierte Alt-Bauten
Helfis Notrufnummern-Song
Helfi über Hund und Katz
Mit Helfi kann ich helfen
Roller Rap
TV

Eva Billisich - TV

JahrTitelRolle
1996Kaisermühlen Blues: Voll danebenAranka
1997Kaisermühlen Blues: Wie im ewigen LebenAranka
1997Kaisermühlen Blues: Schön wär's auf einer InselAranka
1997Kaisermühlen Blues: Las molinas imperialesAranka
1997Qualtingers Wien
1999JahrhundertrevueFrau Cermak
1999MA 2412: KarriereLehrerin
2000Trautmann, 1. Folge: Wer heikel ist, bleibt übrigRequisiteurin beim Pornodreh
2001Kommissar Rex, 1. FolgeFrau Vuitkovic
2001MA 2412: Der NeueFrau Löffler
2002MA 2412: TalkshowFrau Löffler
2002MA 2412: Das EndeFrau Löffler
2002Die Dickköpfe
2002Dolce Vita & Co: HarakiriHanni
2002Dolce Vita & Co: Die NeueHanni
2002Dolce Vita & Co: Die MischpocheHanni
2002Dolce Vita & Co: PolterabendHanni
2003Julia - eine ungewöhnliche Frau, 1. Folge: SchotterAndrea Fellner
2004Dorfers Donnerstalk, Episode 2.1Angie
2004Dorfers Donnerstalk, Episode 2.5Angie
2004Dorfers Donnerstalk, JahrestalkAngie
200511er Haus: WohlstandFrau Brenner
200511er Haus: Freie LiebeFrau Brenner
200511er Haus: Programm & Vision 1981-1986Frau Brenner
200511er Haus: Farbenspiele 1978-1980Frau Brenner
2006SOKO Wien: Unter DruckElfriede Jantscher
2006Mutig in die neuen Zeiten - Nur keine Wellen
2007Dorfers Donnerstalk, Episode 5.1Anna Maria Frühstück-Wolf
2011Tatort: AusgelöschtDr. Veronika Resnik
2013Tatort: AbgründeDr. Veronika Resnik
2013Tatort: Deckname KidonDr. Veronika Resnik
2015VorstadtweiberBankbeamtin
Kino

Eva Billisich - Kino

JahrTitelRolle
1989EisNiki
1993MuttertagEvelyn Schöbinger / Kassiererin Haberl / Jungscharmädchen
1995FreispielDjango
1998Hinterholz 8Frau Meier
1999WantedMercedes / Frau Martens
2002PoppitzGrete Nowak
2003MA 2412: Die StaatsdienerFrau Zappletal
2005Die ViertelliterklasseSybille
2008DarumMaria Lentz
2010Der wilde Gärtner
2018Je suis Taxi
Bühne
JahrEnsembleStückBühneAutor
1986Die Ballade vom Großen MakabrenSalzburg PetersbrunnhofGhelderode
1986SchlabarettKultur gegen Alle
1987SchlabarettTod und GottWoody Allen
1988SchlabarettPlanlos
1989AmphytrionMetropolFelix Mitterer
1989Statt-TheaterFrauenschmerzenKulisse WienRegie: Uli Brée
1990SchlabarettFröstl
1991SchlabarettMuttertag
Seeböck-EnsembleDer zerbrochene KrugHeinrich von Kleist
Seeböck-EnsembleGott und TodWoody Allen
Seeböck-EnsembleDie Kunst der KomödieEduardo de Filippo
Seeböck-EnsembleSommertheaterim Sieveringer Steinbruch
Seeböck-EnsembleDer SommernachtstraumWilliam Shakespeare
1997On the Soap (6 Folgen)Wien Theater DrachengasseBree, Henning
2013Im ParkSt. Pölten, Bühne im HofKorherr
2015Hip Hop StoryBühne im Hof
2015 / 2016EinedrahraTheater Fink
2017AbschiedsliedTheater Fink
2018AuferstehungTheater Fink
2018Das Mordsweib vom HunglbrunnTheater Fink
2018Familie TrappHelmut Korherr
2018Ich, meine Frau und sie
2019NestervalDas FestbankettWien Museum
Das Fest der KrokodileWien KünstlerhausFelix Mitterer
1995-2010SchlampiglandThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010DrachensteigenThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010Charlotte RinglotteThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010Ananas BananasThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010Wedel und KrebsenspeckThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010DabbljuThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010ZebraThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010ElefantenmondThetro piccolo, Österreichtournee
1995-2010Theos WeltThetro piccolo, Österreichtournee
Regie
JahrStück
2011Mit besten EmpfehlungenSchaulustig
2011Busch mePicco Kellner
2011UmtwanaTheatro piccolo und IYASA Zimbabwe
2011NaturtrübAndrea HändlerKabarett
2012Otello darf nicht platzenSchaulustig
2012GirafrikaTheatro piccolo und IYASA Zimbabwe
2013Hurra, ein JungeSchaulustig
2013Zwei Frauen und eine LeicheSagMas / Drachengasse
2014DamenspitzAndrea Händler
2014Ein pikanter PlanSchaulustig
2014HikaduwaTheatro piccolo
2014AusrastenAndrea HändlerKabarett
2015Durscht und NüchternGeorg Bauernfeind / Manfred LinhartKabarett
2015Run for your wifeSchaulustig
2015Mitm letzten GeldGeorg BauernfeindKabarett
2015Stadt.Land.FluchtKaufmann und HerbersteinKabarett
2016The New GenerationLöwinger Bühne
2016Das perfekte Desaster DinnerSchaulustig
2016GummlerTheatro piccolo und IYASA Zimbabwe
2017AmanziTheatro piccolo und IYASA Zimbabwe
2017Alles wird gutKaufmann und HerbersteinKabarett
2017Die KaktusblüteSchaulustig
2017Der SturmTheatro piccoloPrämie des Bundeskanzleramtes
2018Minister gesuchtSchaulustig
2018K.Roko geht badenTheatro piccolo
2019Können wir bitte beim Text bleibenSchaulustig
2019BeziehungsWeiseKaufmann und HerbersteinKabarett
Klavierhits für KidsMarko Simsa
Der wilde MaxMarko Simsa
Der Flieger und der WalTheatro piccolo
Autorin
JahrStück
2013Wedel und KrebsenspeckBuchObelisk Verlag
Odu FröhlichBuch / StückVerlag Hoanzl
Theos WeltStück
Der Nowak-ReportKabarett
Planlos (mit Alfred Dorfer)Kabarett
Charlotte RinglotteBuchObelisk Verlag
Popelaks ReisenBuch / Stück
Carlotte Ringlotte

Eva Billisich / Pico Kellner

1998
Dachs-Verlag ISBN 9783851911336

Drachensteigen oder Popelaks Reise

Eva Billisich

1999
Dachs-Verlag ISBN 3-85191-175-X

Wedel & Krebsenspeck

Eva Billisich / Pico Kellner

2001
Dachs-Verlag ISBN 3-85191-218-7

Odu Fröhlich

Eva Billisich / Pico Kellner

2005
Verlag Georg Hoanzl EAN 9783900625122

1986 - Kultur gegen Alle
1987 - Gott und Tod - von Woody Allen
1988 - Salzburger Stier - Weitergabe an die Gewinner 1988, die Menubeln
1995 - Schlampigland - Theatro piccolo

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen