BildDaten
Eiskunstläufer, Gesang, Kommentator

geboren am 15.03.1944 in Wien

BiographieDiscographie

Emmerich Danzer begann im Alter von 5 Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Er ging in eine katholische Piaristen-Schule in Wien. Seit 1953 war Herta Wächter seine Trainerin.

Emmerich Danzer wurde 1965 bis 1968 viermal Europameister und 1966 bis 1968 dreimal Weltmeister. Er galt als pflicht- wie kürstark und charismatisch. Eine Olympiamedaille gewann er allerdings nicht. Bei den Olympischen Winterspielen 1968 ging er als Favorit an den Start, blieb bei einer Pflichtfigur jedoch fast stehen und konnte sie dann nicht mehr ordentlich ausführen. Diese Pflichtfigur wurde dann auch sehr niedrig bewertet. Ihm blieb nur Platz 4. Selbst die beste Kür konnte ihm nicht mehr helfen, auf das Siegerpodest zu kommen. Das Publikum war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Aber anders als viele andere Eiskunstläufer fühlte er sich nicht um den Sieg betrogen.

1966 und 1967 wurde er Österreichs Sportler des Jahres. Einige Jahre war er – heimlich – mit der DDR-Läuferin Gabriele Seyfert liiert.

1968 bis 1975 wurde er Profi und trat bei der Wiener Eisrevue und bei Holiday on Ice auf. 1975 bis 1989 arbeitete er als Trainer in den USA. Daneben besang er einige Schallplatten.

Seit 1989 ist Emmerich Danzer bei einer Versicherung tätig und ist dort zuständig für Sportversicherungsaktivitäten und Sportsponsoring. Von 1995 bis 1997 war Emmerich Danzer Präsident des Österreichischen Eiskunstlaufverbandes. Seit 2000 ist er Präsident des Wiener Eislaufvereins.

Zusammen mit Ingrid Wendl kommentiert er seit Jahren Eiskunstlauf beim Österreichischen Fernsehsender ORF.

aus Wikipedia

Vinyl Singles
JahrLandLabelInterpretTitel
1968DMetronome M 25 034Emmerich DanzerMademoiselle, erlauben Sie / Sag es mir
1968APolydor 59 695Emmerich DanzerSag es mir / Mademoiselle, erlauben Sie
1968APolydor 59 699Emmerich DanzerSowas hätt' ich gern / Wenn ich träume von der Liebe