BildDaten
Nachschlagewerk

Autor: Wolfgang Zink
Erscheinungsjahr: 1990

http://austro-rock-lexikon.blogspot.co.at/

Historie

Animiert durch das Fehlen eines Nachschlagewerkes zur österreichischen Rockmusik, startete Wolfgang Zink eine gründliche Recherche in den diversen Archiven von Plattenfirmen, Musikzeitschriften und der österreichischen Nationalbibliothek. Angetrieben natürlich auch von der eigenen, nicht unerheblichen, Schallplatten- und Zeitschriftensammlung. Nach vier Jahren intensiver Kleinarbeit war das Ergebnis ein „Österreichisches Rocklexikon“ mit über tausend Bands und Solointerpreten samt Platten, Biographien und Musikern.

Als die ersten Probeexemplare vorliegen, sind die Medien begeistert. Es gibt zahlreiche Auftritte in Rundfunk (Ö3, Radio N.Ö., Radio Burgenland, Radio CD) und Fernsehen (Checkpoint), sowie durchwegs positive Pressestimmen, wie z.B.:

“… Auf 180 Seiten finden sich nicht nur die etablierten Acts, sondern auch unzählige Newcomer und längst vergessene Veteranen. Sein „AUSTRO-ROCK-LEXIKON“ ist die erste komplette Chronik der heimischen Pop-Geschichte, akribisch recherchiert und mit kompletten Discographien garniert – womit sich der Autor unseren monatlichen Lorbeerkranz(Anm.: „TSCHIN-BUMM-LORBEER“) redlich verdient hat… „

(Zit. TSCHIN BUMM 1990)

„… Schade, daß kein Verlag die Initiative ergreift, denn Zink’s Lexikon hat einige Pluspunkte an sich: Es ist das einzige Nachschlagewerk des „Austro-Rock“ und bietet beim Durchblättern Reminiszenzen, fundierte Informationen und spaßige „Aha-Erlebnisse“ in Hülle und Fülle, und das 180 Seiten lang…“

(Zit. STANDARD 1990)

Trotz dieser Lobeshymnen, eines unglaublich positiven Echos aus Fan- und Musikerkreisen und zahlreicher Verhandlungen kann sich kein Verlag dazu aufraffen, das Buch zu verlegen. Ermutigt durch viele Anfragen entschließt sich der Autor letztendlich das Buch im Eigenverlag zu veröffentlichen. Mittlerweile hat das „AUSTRO-ROCK- LEXIKON“ nicht nur einen fixen Platz in den Bücherregalen vieler Austro-Pop-Fans, sondern wird auch von zahlreichen Musikjournalisten, Radioredakteuren und Austro-Pop-Stars als fundiertes Nachschlagewerk geschätzt.

erstellt von Robert Wiaderni
nach einem Gespräch mit Wolfgang Zink
im Jahre 1993