AbbildungKinoprogrammAutorTechnikDarsteller
Neues Film-Programm
Nr. 10.269, September 1997
Drehbuch: KÖHLMEIER, Michael
Regie: DORNHELM, Robert
Produzent: Norbert Blecha
Musik: Harald Kloser
Kamera: Michi Riebl
Verleih: Buena Vista Filmverlag
Schrader, Maria – Sophie Moor
Herzig, Eva – Maria Johler
Lust, Andreas – Karl
Kern George – Hundemann
Schmölzer, August – Herr Bürgermeister
Frey, Beatrice – Frau Bürgermeister
Egger, Rainer – Sekretär
Merkatz, Karl – Herr Johler
Zeller, Bibiane – Frau Johler
Wessely, Rudolf – Pfarrer
Filminhalt
Der Schausteller Roberto ist ein Leben lang mit seinem präparierten Wal von Dorf zu Dorf, von Stadt zu Stadt gezogen, um den Menschen dieses seltsamste aller Tiere zu zeigen. Seine letzte Fahrt führt ihn in ein kleines Dorf in den Bergen. Aber er kommt nicht an, der Engel beißt ihn ins Herz, er stirbt am Infarkt.
Die Erbin ist Sophie Moor, eine junge Frau, die weit weg in einer großen Stadt lebt. Sophie Moor kommt, um den merkwürdigen Nachlaß zu regeln. Sie kommt an dem Tag, an dem eine Hochzeit im Dorf stattfinden soll. Doch die Braut Maria entscheidet sich anders und läßt ihren Bräutigam Karl vor der Kirche warten.
Da sitzt nun Karl, entschlossen, nicht von der Stelle zu rücken, ein Denkmal zu werden wie der alte vertrocknete Wal. Er will sitzenbleiben, bis Maria zu ihm zurückkommt. Er sieht die fremde Frau, die sich am Wal zu schaffen macht. Er hilft ihr, den Wal zu öffnen. Nun sind sie im Bauch des Wals, werden vom Zauber dieses Tiers ergriffen. Karl und Sophie umarmen sich und sie lieben sich.
Und nun wird der Zauber des Wals offenbar: Wer mit Sophie Moor, der Besitzerin, im Bauch des Wals schläft, bekommt einen Wunsch erfüllt. Karl hat, ohne daß er von dem Zauber wußte, sich seine Braut zurückgewünscht. Als er vor den Wal tritt, steht Maria vor ihm. Wer will es Sophie Moor verübeln, daß sie nicht gleich an das Wunder glaubt, daß sie es erst “testen” will. Zu diesem Zweck allerdings holt sie sich ausgerechnet jenen Mann, der sich Hoffnung gemacht hat, als er sah, daß Maria vor ihrer eigenen Hochzeit geflohen ist. Und dieser Mann, verwünscht Maria in einen Hund. Nun nimmt das Unheil seinen Lauf.
Was kann Sophie Moor anderes tun, als verzweifelt einen Mann zu suchen, der den Fluch rückgängig macht? Bald spricht sich im Dorf herum, welche Kraft, welcher Zauber von diesem Wal ausgeht. Doch niemand ist bereit, auf seinen eigenen Wunsch zu verzichten und sich stattdessen die kleine Braut Maria zurückzuwünschen. Nun verflucht Sophie Moor das Dorf. “Ihr sollt an euren Wünschen ersticken!” Das Dorf erstickt an seinen Wünschen. Haß und Zwietracht herrschen bald. Niemand kümmert sich um die verschwundene Maria, niemand um den Schmerz der Eltern.
Dann wird eines Tages eine entsetzliche Wahrheit offenbar. Pro Mann gibt es nur einen Wunsch. Kein schlechter Wunsch kann je wieder rückgängig gemacht werden…